Weinberg/Kurpark

Die heute verwaldeten Parkflächen des Sanatoriums liegen nördlich der Gebäude sowie östlich der Eduard-Bilz-Straße bzw. des Strakens; sie sind Teil der Kulturdenkmal-Sachgesamtheit. Es existieren noch zahlreiche der Wandelwege aus Bilz’scher Zeit im Wald, zudem sind noch Reste von massiven Tischtennisplatten und Kegelbahnen auf Fotos zu erkennen. Von den Kleingebäuden soll im Wald noch eine Liegehalle von 1907 existieren.

Diese Grünflächen sowie kleine Landschaftsteile westlich des Straken und des westlich gelegenen Hohlwegs gehören zum 115 Hektar großen Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Lößnitzgrund und Lößnitzhänge; diese „westexponierten Hangbereiche am Bilzturm“ bilden die Teilfläche 3 („Oberlößnitz–West“). Diese Teilfläche 3 gehört außerdem zum Landschaftsschutzgebiet Lößnitz.

Am Fuß des Steilanstiegs nach Wahnsdorf sowie im Straken liegen die eingefassten Quellen des Strakener Quellsystems. Das Strakenquellwasser läuft heute offen durch den Wald und sammelt sich in einem offenen Becken oberhalb der ehemaligen Sanatoriumsgebäude.